Zum Inhalt springen

Vorankündigung

PROF. GERHARD WEINBERGER

 

 

studierte an der Hochschule für Musik München Orgel (bei Prof. Franz Lehrndorfer), Kirchen - und Schulmusik. 1971 war er  zweiter Preisträger im Fach Orgel im internationalen Musikwettbewerb der deutschen Rundfunkanstalten (ARD). Nach einer dreijährigen Tätigkeit als Chordirektor an der Basilika St. Lorenz in Kempten wurde er 1974 als Dozent für Orgel und Kirchenmusik an die Hochschule für Musik in München berufen. 1977 erhielt er dort eine Professur für Orgel.  Von 1983 – 2011 hatte er die Professur für künstlerisches Orgelspiel an der Hochschule für Musik in Detmold inne und leitete die Abteilung Kirchenmusik, außerdem das Vokalsolisten-Ensemble der Barockakademie.  

 

Er ist Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste und des Direktoriums der Neuen Bachgesellschaft Leipzig. 2017 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.

 

Zahlreiche Konzerte weltweit, 2000 mehrmals zyklische Gesamtaufführung des Bachschen Orgelwerkes, ca. 70 CD - Aufnahmen , Schallplattenpreise, Jurytätigkeit, internationale Meisterkurse, zahlreiche Editionen von Orgel - und geistlicher Chormusik mit über 600 Einzelwerken.

 

Mit seiner Frau Beatrice-Maria konzertiert der Künstler regelmäßig auch in Konzerten mit vierhändiger Orgelmusik.

 

Für seine Gesamteinspielung der Orgelwerke Bachs auf historischen Instrumenten erhielt Gerhard Weinberger den renommierten Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik 2009. Augenblicklich arbeitet er an einer Gesamteinspielung der Orgelwerke Max Regers auf Orgeln der Regerzeit (bereits erschienen sind acht Doppel-CD’s).

Katholische Pfarrei Hl. Walburga, Beilngries

Willkommen beim "Freundeskreis St. Walburga",Beilngries  

 

Seit dem 23.09.2017 gibt es nun wieder einen Freundeskreis "St. Walburga"

Bei der Versammlung wählten 18 Mitglieder einen neuen Vorstand:

 

Die Vorstandschaft setzt sich aus folgenden Personen zusammen.

Vorstand: Domkapitular Josef Funk

Stellvertreter:

Kassier: Gisela Hofer

Beisitzer: Christl Sillner und Edi Liebscher

 

Herr Armin Reinsch referierte in einem sehr anschaulichem Vortrag über die Beilngrieser Glocken  der Stadtpfarrkirche. Anlass zu diesem Vortrag war die in den kommenden Wochen anstehende Renovierung der Glocken und die Rückholung der Glocke 8 aus dem alten Franziskanerkloster in die Pfarrkirche.

An Schluss bedankte sich Domkapitular Josef Funk bei Armin Reinsch mit einer Flasche Freundeskreis Sekt.

Wer den Freundeskreis mit seiner Mitgliedschaft unterstützen will, kann sich dafür im Pfarrbüro melden.

Der Freundeskreis trifft sich zum Stammtisch am :  

.......bitte entnehmen Sie den Termin in der Presse oder auf der Gottesdienstordnung

 

Interessierte sind recht herzlich zu diesem Stammtisch willkommen.

 

Bitte vormerken:

.....Termine für 2022  sind in Bearbeitung

 

 

 

 

 

 

 

       

 

 

Die Orgel

Die Orgel in unserer Stadtpfarrkirche St. Walburga wurde 1913/ 1914 von Firma Bittner in Eichstätt gebaut und gilt mit ihrenn 44 Registern (die größte Orgel, die Bittner gebaut hat) als bedeutendes Klangdenkmal, das es mit Pfeifenwerk und Gehäuse (Prospekt) zu erhalten gilt.

Hier nun der neue Orgelprospekt nach der Weihe am 25.11.2012

Nähere Info´s zur neu renovierten Orgel finden Sie in der Untergruppierung Kirchenmusik.

Bilder von der Orgelweihe unter Aktuelles.

Stammtisch für Mitglieder und Interessierte an jedem 1. Mittwoch im Monat.
Den Veranstaltungsort erfahren aus der Gottesdienstordnung oder der Presse

 


... last, but not least! Bitte beachten Sie auch unsere Ansichtspostkarte. Sie ist erhältlich im Pfarrbüro, in der Pfarrkirche und in vielen Beilngrieser Geschäften.

Gottesdienstzeiten

Heilige Messen in der Pfarrei Beilngries

Samstag 19.00 Uhr (Sommerzeit), 18.00 Uhr (Winterzeit)
Sonntag 8.30 Uhr, 10.00 Uhr
Montag 9.00 Uhr
Dienstag 16.00 Uhr, Kapelle im Seniorenzentrum
Mittwoch 19.00 Uhr
Donnerstag 7.00 Uhr (in den Ferien 8.00 Uhr), 16.00 Uhr Schülergottesdienst (nicht in den Ferien)
Freitag 9.00 Uhr
(Änderungen entnehmen Sie bitte dem Pfarrbrief)